Aude sapere – Wage, weise zu sein

Samstag, 7. Juli 2018

Das war das Lebensmotto Samuel Hahnemanns. Geboren am 10. April 1755 in Meißen, gestorben am 2. Juli 1843 in Paris. Er studierte Medizin, wandte sich enttäuscht von der Medizin ab. Verdiente seinen Lebensunterhalt durch Übersetzungen. Er wagte Geschriebenes zu hinterfragen, forschte und kam so auf das Heilprinzip der Homöopathie: „Similia similibus curentur“ – „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“. Herzog Ferdinand von Köthen Anhalt räumte Hahnemann in Köthen das Recht der Selbstdispensation ein und so folgte Hahnemann seinem Ruf nach Köthen. Hier lebte er von 1821 – 1835.

Wer mehr über den Menschen und Arzt erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu einem Gespräch über den abwesenden Hofrat Dr. Samuel Hahnemann anläßlich seines 175. Todestages am 2. Juli 1843.


Im Gespräch mit den Gästen sind Axel Jirsch, Sabine Radtke und Inge Streuber.

Termin

Samstag, 7. Juli 2018
10.30 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Ort

Europäische Bibliothek für Homöopathie (EBH)
Wallstraße 48
06366 Köthen (Anhalt) 

Weitere Informationen

Einladung zum Gespräch

Veranstalter

Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) und
Europäische Bibliothek für Homöopathie